Kapitel
Fahrrad als Alternative zum Auto?

Das große Hamburger Audio-Race

Unterwegs durch Eimsbüttel mit Fahrrad, Auto und dem HVV 2 Minuten Lesezeit

Das große Hamburger Audio-Race

Hamburg – eine Fahrradstadt? Das möchte Hamburg zumindest gerne sein. Nur wie sieht die Realität aus? Wie gut lässt es sich auf unseren Straßen wirklich fahren? Lohnt es sich, aufs Rad umzusatteln, oder ist man schneller und komfortabler mit dem Bus oder Auto unterwegs? Genau diese Fragen beantworten wir und prüfen Hamburgs Straßen als Fahrradfahrer, Autofahrer und HVV-Nutzer bei einem spannenden Wettrennen durch Eimsbüttel.

Vergrößern

FullSizeRender
Conny, Clara und Max am Startpunkt beim Studentenwohnheim ATV.

Bedingungen

Startpunkt ist das Studentenwohnheim der ATV in Niendorf – von dort aus geht es gut 6.5 Kilometer Richtung Universität, entlang der Kollaustraße, dem Lokstedter Steindamm und der Hoheluftchaussee. Die Strecke erscheint zunächst sehr einfach, da es größtenteils nur geradeaus geht. Aber trotzdem gibt es ein paar Tücken, beispielsweise wenn es um den Verkehr, die Parkplatzsuche oder um überfüllte Busse und Radwege geht. Wie man am besten mit diesen Problemen umgeht, zeigen unsere Teilnehmer: Die 25-jährige Studentin Clara mit ihrem Fahrrad, der 25-jährige Max mit seinem Auto und die 23-jährige Constanze, die mit der Buslinie 5 als erstes das Ziel zu erreichen versucht. Um das Rennen unter möglichst realistischen Bedingungen stattfinden zu lassen, haben wir uns entschieden, zur Rush-Hour um 9 Uhr morgens zu starten.

Das Rennen

Ihr wollt wissen, wer beim Race die Nase vorne hat? Dann seid hautnah mit dabei, indem ihr auf der Audioguideme-Map das Rennen verfolgt – und euch gleichzeitig über Probleme und Wissenswertes rund um die Mobilität in Eimsbüttel informiert.

weiterlesen: